Semi-Naked Wedding Cake

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=ZbITB4euM-E

Übersicht

Portionen

1 Torte

Vorbereiten

120 Minuten

Backen

85 Minuten

Schwierigkeit

Mittel

Ein Naked Cake ist, wie der Name schon fast verrät, eine „nackte Torte“. Das heißt: kein Fondant- oder Marzipankleid. Sie sieht nicht nur schön aus, sondern ist selbst für Backunerfahrene eine super Gelegenheit ihr Können unter Beweis zu stellen.

Meine Wahl besteht aus einem leckeren Rührteig, welcher zum Einen nicht so schnell austrocknet wie ein klassischer Biskuits und zum Anderen robust genug ist um das Gewicht der Torte problemlos zu tragen. Gefüllt wird das Ganze mit einer Buttercreme und Marmelade und kann, wenn gewünscht, mit Rosenwasser und Zitrone verfeinert werden. 

Insgesamt haben wir hier eine einfache Kombi, die jedem schmeckt und sowohl eine Sommer- als auch Winterhochzeit perfekt unterstützt :).

Zutaten kleine Tortenböden

  • 150g weiche Butter 

  • 150g Zucker

  • 1 EL Vanillezucker

  • 3 Eier (M)

  • 225g Mehl

  • 1,5 TL Backpulver 

  • 3 EL heißes Wasser 

  • Cakeboard im Durchmesser von 14 cm

Zutaten gr0ße Tortenböden

  • 275g weiche Butter

  • 300g Zucker 

  • 1 EL Vanillezucker

  • 6 Eier (M)

  • 425g Mehl

  • 3 TL Backpulver 

  • 5 EL heißes Wasser 

  • Cakeboard im Durchmesser von 19 cm

  • 5 dicke Strohhalme

Zutaten Sirup

  • 265g Zucker

  • 265ml Wasser

  • Schale und Saft einer Zitrone

Zutaten Buttercreme

  • 580g Butter 

  • 640g Puderzucker

  • 1 Vanilleschote

  • ggf. etwas Milch

  • 300g Himbeermarmelade ohne Kerne oder auch Lemon Curd

Und so wirds gemacht: HErstellung der Tortenböden

  • Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze (oder 160°C Umluft) vorheizen sowie die Springformen fetten und mit Backpapier auskleiden.

    Mein Tipp: wer möchte, kann zudem die Springformen isolieren, um zu vermeiden, dass die Kuchen in der Mitte uneben werden. Hierzu nasses Küchenpapier in Alufolie schlagen und von außen um die Springform legen. Alternativ können die Kuchen nach dem Backen begradigt werden. Aus den Resten lassen sich super Cakepops herstellen :).
  • Vanillezucker mit der Butter und dem Zucker cremig rühren. Nach und nach die Eier kräftig unterrühren.
  • In einer separaten Schüssel Mehl sieben und mit dem Backpulver vermengen. Die Mehlmischung und das heiße Wasser abwechselnd kurz in die Buttermischung unterrühren bis ein Teig entsteht.
  • Den Teig folgendermaßen aufteilen und backen: 2 Springformen à 15cm für 60-70 Minuten und 2 Springformen à 20cm für 75-85 Minuten backen.
  • Die Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit der Stäbchenprobe testen. Nun für 15 Minuten in der Form auskühlen lassem, anschließend stürzen und unter einem Küchentuch vollkommen erkalten lassen. 

Und so wirds gemacht: Herstellung des Sirups

  • Den Zucker mit dem Wasser in einem Topf für eine Minute aufkochen lassen und anschließend zur Seite stellen. Wer möchte, kann den Sirup nun noch verfeinern. Ich habe mich für Zitrone entschieden. Alternativ ginge natürlich auch Vanille, Orange, Rosenwasser oder ein Schnaps oder Likör.
  • Den Sirup in unserem Fall mit dem Saft der Zitrone und der Schale verfeinern. Für den 15cm Kuchen benötigen wir ca. 175ml des abgekühlten Sirups. Für den 20cm Kuchen benötigen wir ca. 350ml des abgekühlten Sirups.

Und so wirds gemacht: Herstellung der Buttercreme

  • Die zimmerwarme Butter mit dem Puderzucker und der ausgekratzten Vanilleschote für ca. 10 Minuten weiß-schaumig schlagen. Wenn die Creme zu fest ist kann ggf. noch etwas Milch hinzugeben werden bis diese streichfähig ist. 

Und so wirds gemacht: Fertigstellung der Torte

  • Die Böden mit einem Messer oder einer Tortensäge, wenn nötig, begradigen. Nun jeden Boden zwei mal durchschneiden. Jede Tortenebene wird aus 2 Kuchen bzw. 4 Bödenhälften bestehen. 
  • Den untersten Boden auf ein Cakeboard mit etwas Buttercreme kleben. Nun nach und nach die Böden mit dem Zitronen-Zuckersirup gut tränken. Diese dann mit einer dünnen Schicht Buttercreme bestreichen und auf jeden zweiten Boden mit einem Spritzbeutel einen Buttercreme-Ring am Rand aufspritzen und die Mitte mit etwas Marmelade befüllen. Der Buttercremerand sorgt dafür, dass keine Marmelade an die Außenseite der Torte gelangt.
  • Die Böden werden also abwechselnd bestehend aus Buttercreme und Buttercreme & Marmelade gestapelt. Die Tortenböden sollten gerade aufeinander gesetzt und leicht angedrückt werden.
  • Um die Stabilität zu garantieren, 5 dicke Strohhalme auf die selbe Höhe zuschneiden und in den jeweiligen unteren Boden in Form einer 5, wie wir sie von Würfelspielen kennen, in den Teigboden stecken bis diese nicht mehr sichtbar sind. Sie sollten so platziert werden, dass der kleinere, obere Kuchen diese vollkommen bedeckt.
  • Das Vorgehen gilt identisch für den oberen Kuchen von 15cm. Allerdings müssen keine Strohhalme in den obersten Kuchen einer Torte gesteckt werden da diese keine Last zu tragen hat.
  • Die Torte wird zunächst individuell mit der restlichen Buttercreme grob eingestrichen um die Krümel zu binden, dann mit einer Teigkarte rustikal glattgestrichen und nach jedem Vorgang für 15-30 Minuten kühl gestellt. Es sollte nur so viel Buttercreme auf den Torten bleiben, dass die Tortenböden teilweise sichtbar bleiben.
  • Nun die Torte zusammensetzen und den oberen Boden mit dem Cakeboard auf der unteren Torte mit den Strohhalmen vorsichtig absetzen. Wenn der Übergang noch sichtbar ist, kann mit einem Finger etwas Buttercreme genommen und so der Spalt aufgefüllt werden.
  • Nun die Torte noch nach Wunsch dekorieren. Ich persönlich finde ungespritze Wildblüten und Rosen, aber auch Beeren oder anderes Obst eine sehr schöne Wahl. Das Ganze habe ich noch mit einer selbstgebastelten Wimpelkette geschmückt. Hierzu zwei Schaschlikspieße nehmen und eine Schnur dazwischen Knoten. Aus farbigem Papier Wimpel herausschneiden und z.B. „Mr & Mrs.“ aufmalen.

Meine Tipps für ein stressfreies Backen

  • Das Rezept ist für eine eher kleine Torte von 2 Kuchen à 4 Böden gedacht. Für eine Torte in Standardgröße würde ich eine weitere untere Ebene bestehend aus weiteren zwei Böden, die jeweils halbiert werden, mit einem Umfang von 25cm einziehen. Diese dreistöckige Torte (25/20/15) versorgt knapp 90 Gäste und ist somit für die meisten Hochzeiten ausreichend. 
  • Für den Fall, dass die Torte gekühlt transportiert werden soll, ist es wichtig zu wissen, dass die Torte ohne Dekoration ca. einen halben Meter hoch ist. Dies sollte bei der Wahl der Thermobox beachtet werden. Alternativ können die Böden natürlich auch einzeln transportiert und die Torte erst vor Ort zusammengesetzt werden. 

So würde ich vorgehen

  • Tag 1: Backe die Böden, lasse sie auskühlen und wickle sie über nacht in Folie ein, sodass sie nicht austrocknen. Wenn Du mehr Vorlaufzeit benötigst, kannst Du die Böden maximal 2 Tage vorher backen und solltest diese bereits mit dem Zuckersirup tränken und in Folie einwickeln um das Austrocknen zu vermeiden. 
  • Tag 2: Herstellung der Buttercreme, Schneiden, tränken und Füllen der Böden, sowie das Finish mit Dekoration. 
  • Die Böden können auch problemlos, in Folie gewickelt, für 3 Monate eingefroren werden.